sekundaer66.jpg (5670 Byte)

Sekundärliterarische Reihe 66
276 Seiten
Paperback A5, 2009-11
EUR 9,25
ISBN 978-3-939914-10-5
Bestellung: edfc@edfc.de (nur auf Rechnung – bitte Anschrift angeben)


Peter M. Gaschler
Meisterwerke des Horrorfilms 1910 bis 1959
Von J. Searle Dawleys „Frankenstein“ bis Georges Franjus „Les Yeux sans visage“
<<    >>
Home 

Die ersten Gruselfilme der Tonfilmzeit wie Tod Brownings Dracula oder James Whales Frankenstein, unerwartete Goldgruben für Universal, schockten 1931 Zuschauer, Kinobesitzer und Sittenwächter. Zensoren in Kansas City liefen Sturm, ordneten 32 Schnitte an, um Whales empörendes Meisterwerk in sein bürgerliches Korsett zu zwingen. Dabei hatte der Film wie jede andere Kunstform auch lediglich sein beängstigendes, lüsternes Potential ausgespielt. Horror ist nicht anstößiger als die Ängste und Neurosen einer Gesellschaft, deren bequeme Ächtung des Genres den Beweis für eine erschreckend reale Verdrängung liefert, an der sich unsere gesamte Zivilisation seit Anbeginn entlanglügt.
   Meisterwerke des Horrorfilms befaßt sich mit den Anfängen der Gattung im Stummfilm bis zum Aufstieg Hammers, mit der Dämonischen Leinwand im Deutschland der Zwanziger Jahre ebenso wie mit Universals Golden Age, Val Lewtons „Realität des Schreckens“ sowie der internationalen Entfaltung des Genres in den Fünfziger Jahren.

Über den Autor:
    Peter M. Gaschler berichtet seit Fantasia 164 (2003) für den EDFC über die aktuelle Filmszene. Artikel/Kritiken erschienen in zahlreichen genrebezogenen Magazinen wie Vampir, Bad Taste: The Fanzine und Splatting Image. Horror ist sein zweites Buch.