sekundaer45.jpg (10737 Byte)

Sekundärliterarische Reihe 45
Fantasia 157/158
284 Seiten
Paperback A5, 2002-09
EUR 9,25
ISBN 978-3-932621-53-6
Bestellung: edfc@edfc.de (nur auf Rechnung – bitte Anschrift angeben)


Jacek Rzeszotnik, Hrsg.
Zwischen Flucht und Herrschaft
Phantastische Frauenliteratur
<<    >>
Home 

Namen wie Jean M. Auel, Octavia E. Butler, Marion Zimmer Bradley, Lois McMaster Bujold, Pat Cadigan, C. J. Cherryh, Carol Emshwiller, Karen Joy Fowler, Sally Miller Gearhart, Thea von Harbou, Nancy Kress, Tanith Lee, Ursula K. LeGuin, Anne McCaffrey, Vonda McIntyre, Patricia A. McKillip, Kristine Kathryn Rusch, Joanna Russ, Pamela Sargent, Josephine Saxton, Joan Slonczewski, Sheri S. Tepper, James Tiptree jr., Lisa Tuttle, Kate Wilhelm, Connie Willis, Chelsea Quinn Yarbro u. v. a. bilden einen festen Bestandteil des SF/Fantasy-Autorenensembles und sind jedem Liebhaber der phantastischen Literatur wohl vertraut. Aus ihren Federn fließen Romane und Erzählungen, die bei Millionen von Lesern kontinuierlich Anerkennung finden. Ihre Erfolge haben das Genre auch für Autorinnen interessant gemacht, die sonst mit ihren Mainstream-Werken reüssieren: Margaret Atwood, Angela Carter, Doris Lessing, Marge Piercy oder Christa Wolf. Harlan Ellisons Behauptung "the best writers in sf today are the women" (1972) dürfte bis heute kaum von der Wahrheit abweichen.
    Die phantastische Frauenliteratur ist ein weites und bunt schillerndes Feld, durch das unzählige Pfade führen, die sich nach allen Seiten verzweigen, sich kreuzen, stellenweise überlappen, parallel laufen und manchmal rätselhafte, labyrinthisch verschlungene Muster entstehen lassen. Sie sind es aber in jedem Fall wert, betreten und beschritten zu werden. Sie versprechen hierbei spannende und ergreifende Momente, ersparen freilich auch keine Irritationen oder Verwirrungen: Sie changieren halt in allen Farben des Lebens. Diese unübersehbare Vielfalt hat sie aber bisher erfolgreich allen Kartographierungsversuchen entzogen.
    Angesichts der Unmöglichkeit eines Gesamtüberblicks über diesen Irrgarten wollen also wenigstens dessen Teile erkundet werden. Dieser Aufgabe widmet sich im vorliegenden Band Zwischen Flucht und Herrschaft. Phantastische Frauenliteratur ein internationales Team von ausgezeichneten Kennern der Materie aus Australien, Deutschland, Großbritannien, Japan, Kanada, Mexiko, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz und den USA. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die einzelnen von ihnen eingeschlagenen Pfade für die Anderen auszuschildern und die besuchenswerten "Orte" unterwegs besonders zu markieren.

 Über den Autor:
   Dr. Jacek Rzeszotnik, (1967, Kluczbork/Polen), 1986–1991 Studium der Germanistik an der Universität Wroclaw/Breslau. Abschluss mit der Arbeit: Menschen, Mutanten, Maschinen und Fremdwesen. Konfliktsituationen im literarischen Schaffen von Ernst Vlcek. Seit 1990 (noch als Student) wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Moderne Deutschsprachige Kultur- und Literaturgeschichte am Germanistischen Institut (Universität Wroclaw/Breslau). 1998 Promotion mit der Arbeit Literarische Kommunikationsstrategien. Zum Bestsellerroman und dessen Autoren in der zweiten Hälfte des 19. und des 20. Jahrhunderts am Beispiel von Karl May und Johannes Mario Simmel (Corian Verlag Heinrich Wimmer, Meitingen 2000). Bücher, Aufsätze und Rezensionen zur modernen populären Literatur. Mitarbeiter einiger literatur- und sprachwissenschaftlicher Zeitschriften, diverser Lexika und der Heyne-Science Fiction-Jahrbücher. Herausgebertätigkeit: Österreich-Bibliothek. Mitherausgeber der Universitätszeitschrift Annäherungen Polen-Deutschland. Mitglied des literarischen Beirats des EDFC.

INHALT

Robert Hector Frauen und Science Fiction – Frauen und Science
Karin Harrasser Kein Platz für Cyborgs in Utopia? Feminismus, Erzähltheorie und Science Fiction
Rosi Braidotti Cyber-Teratologien: Weibliche Monster ermöglichen den Andersartigen eine Partizipierung an der fernen Zukunft der Menschheit
Sylvia Kelso Schlagschatten: Genre und Nationalität in der nichtrealistischen australischen Literatur
Eva-Maria Schütter Als die Leichen laufen lernten, oder: Scheidewege des Englischen Schauerromans
Brian Stableford Wiederverzauberung als Folge des Krieges: Fantasy-Novellen von britischen Schriftstellerinnen (1919–1928)
Franz Rottensteiner Der streitbare Feminismus der Joanna Russ
Susan Stratton Monogeschlechtliche Utopien und unsere zweigeschlechtliche Realität
Dietrich Haubold Gott ist weiblich. Frauen in der Weltschöpfertradition von J. R. R. Tolkien
Nancy Jesser Genetische Lösungsansätze in Sheri S. Teppers The Gate to Women‘s Country und Octavia Butlers Dämmerung
Aldona Wiktorska-Swiecka Typisch Frau? Typisch Mann? Zum Mädchen- und Jungenbild im modernen phantastischen Frauenbilderbuch
Manami Tanaka Im Namen des Mondes oder Von der Umkehrung des gesellschaftlichen Geschlechterrollenverständnisses in Sailor Moon. Ein Blick auf den japanischen Mädchencomic
Achim Hättich Der irrende Blick der Ariadne nach dem Lächeln der Gioconda. Phantastische Filme von Regisseurinnen
Christel Scheja Frauen im Rollenspiel (im Besonderen in Das Schwarze Auge/ DSA). Persönliche Erfahrungen und Erlebnisse
Petra Mayerhofer Feministische phantastisch-utopische Literatur:
Ein Website-Projekt
Franz Rottensteiner Die gespenstische Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem (1854–1941)
Heinz J. Galle Preußische Offizierstochter, die Filmgeschichte machte: Thea von Harbou
Monika Staesche "Ich wusste, dass ich ohne Magie nicht leben konnte..." Marion Zimmer Bradley
Daniel González Dueñas Das Nahen des ersten Wortes. Josefina Vicens und ihr Roman El libro vacío
Joan L. Slonczewski Die Xenogenesis-Trilogie von Octavia Butler: Eine biologische Interpretation
Nora Judith Núñez Carranza "Mariana" und der Blick in den Spiegel: Anmerkungen zu einer Kurzgeschichte von Inés Arredondo
Thomas Ballhausen Zwischen Parahistorie und Posthumanismus. Rosa Liksoms Crazeland