DER ZWECK DES EDFC

Der edfc. wurde am 20. Mai 1978 gegründet, nachdem die Vereinspublikationen schon zwölf Jahre lang privat herausgegeben worden waren.

Der Zweck des Vereins ist, der Fantasy-Literatur und artverwandten künstlerischen Bereichen allerorts Verständnis, allgemeine Verbreitung und Anerkennung zu schaffen, sowie Wissenschaft, Kunst und Kultur in Hinblick auf die Fantasy-Literatur zu fördern. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Neben zwei Zeitschriften, dem regelmäßig erscheinenden Fantasia, das seit 2009 als eBook herauskommt, und Franz Rottensteiners jährlichem Quarber Merkur gibt es im edfc eine sekundärliterarische Reihe mit Titeln wie Der Traum in der phantastischen Literatur oder Walter Ernsting zum Gedächtnis, aber auch das Fantasyspiel Armageddon.

Der edfc hat sieben Kongresse der Phantasie veranstaltet, auf dem bekannte Publizisten und Fachleute referierten. Der edfc verleiht den von der Stadt Passau dotierten Deutschen Fantasy-Preis. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Michael Ende, Frederik Hetmann, Otfried Preußler, Carl Amery und Herbert Rosendorfer.

Der edfc ist vom Finanzamt Passau wegen Förderung von Kunst und Kultur sowie wissenschaftlicher Zwecke als gemeinnützig anerkannt. Er ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften - gefördert vom Bundesinnenministerium und von der Kulturstiftung der deutschen Länder - und in der Deutschen Gesellschaft für Jugendschutz.